Innenraum der Kirche

Innenraum der Kirche mit Orgel, Altar und Kanzel

Kruzifix auf dem Altar mit Kanzel im Hintergrund

Das älteste Kunstobjekt unserer 1743 erbauten Kirche ist das Kruzifix. Es stammt auf jeden Fall schon aus einer früheren Kirche Frickenhofens. Bevor das Kruzifix seinen Platz über dem Altarblock fand, hing es neben der Kanzel. Die unter Denkmalschutz stehende Kanzel hat mittlerweile ihren wohl auf das 17. Jahrhundert zurückgehenden Originalfarbton zurückerhalten. 

 

Farblich auf die Kanzel abgestimmt ist die 1979 eingebaute neue Orgel an der Ostwand. Orgelbaumeister Reinhart Tzschöckel hat dabei den ebenfalls unter Denkmalschutz stehenden Prospekt der alten Orgel mit verwendet. Die Orgel verfügt über 15 Register, die auf drei Manualen und Pedal gespielt werden. 

Der Passionszyklus an der Empore und die „Grablegung Jesu“ aus dem Passionszyklus

Das Schönste an der auf 565 Metern Meereshöhe gelegenen Kirche hat allerdings keines Menschen Hand geschaffen: Es handelt sich um den herrlichen Rundblick von den Aussichtsfenstern des Kirchturms aus. Von hier aus kann man auch heute einen umfassenden Rundblick genießen. Man sieht etwa zum Altenbergturm hinüber und zur Hohen Brach mit dem Fernmeldeturm bei Grab. Und an klaren Tagen kann das Auge über die drei Kaiserberge hinweg den gesamten Albtrauf bis zum Hohenneuffen entlangschweifen.

Blick vom Kirchturm auf den Hof Brechtenhalden und den Albtrauf mit Stuifen, Hohenrechberg und Hohenstaufen (von links nach rechts)