local_cafe Begegnungscafé am 25. März 2017

Wer wird kommen?- Wird überhaupt jemand kommen?- Haben wir genug Kuchen oder zu viel?

Solche Fragen gingen dem Vorbereitungsteam, bestehend aus Birgit Simpfendörfer, Dagmar Seyboldt und Pfarrerin Simone Haas, am Samstagvormittag durch den Kopf. Um kurz vor 15 Uhr war alles vorbereitet. Die Jugendmitarbeiter hatten bei wunderschönem Wetter einige Kletter-Action-Angebote aufgebaut und Helferinnen und Helfer aus der Gemeinde standen bereit.

Nach und nach füllte sich das Gemeindehaus und füllte sich und füllte sich. Die vorbereiteten 70 Plätze mussten aufgestockt werden und es herrschte eine trubelig- fröhliche Atmosphäre. Dagmar Seyboldt vom Diakonieverband eröffnete den Nachmittag; Pfarrerin Simone Haas und Dekan Uwe Altenmüller drückten ihre Freude darüber aus, dass so viele Menschen die Einladung angenommen hatten. 

Langsam öffnete sich die Türe und ein weiterer Gast wollte gerne hinein- traute sich aber nicht! Zum Glück waren die anwesenden Kinder ganz unerschrocken und halfen dem Clown über die Türschwelle und zu einem Sitzplatz.

Währenddessen vergnügten sich die Kinder auf der Kocherwiese beim Baumklettern, Schaukeln, Spielen und Basteln. Das Angebot "Kreistänze" von Fr. Bereth und Fr. Kronmüller im Gustavzimmer wurde ebenso angenommen. Die beiden Leiterinnen und die übrigen Anwesenden kamen danach in den Genuss, zwei kurdische Tänze zu erlernen, die so manchen Anwesenden die Schweißperlen auf die Stirn trieben. 

Am Ende des Nachmittags blieben geschaffte aber glückliche Mitarbeitende im Gemeindehaus zurück! Heute ging es nicht um Kategorien wie Nationalität, Religion oder politische Gesinnung- sondern darum, dass Menschen einander begegnen und gemeinsam unbeschwerte Stunden verbringen können.