Kirchengemeinde Obergröningen

Nikolauskirche

„Eingebettet in einer flachen Mulde, zwischen fruchtbaren Feldern, bunten Wiesen und dunklen Wäldern, liegt auf der südöstlich auslaufenden Frickenhofer Höhe und in den wasserreichen felsigen Schluchten, zu beiden Seiten des Kochers, die Gemeinde Obergröningen.“ So schreibt Aloys Schymura in seiner 1990 erschienenen, lesenswerten Ortschronik „Obergröningen in Vergangenheit und Gegenwart“. 

„Sie wird im Norden von Abtsgmünd-Untergröningen, im Osten von Abtsgmünd-Hohenstadt, im Süden von Schechingen und im Westen von Eschach begrenzt.

Der Blick von Obergröningen reicht hinab ins Kochertal und zu den Limpurger und Ellwanger Bergen, hinüber zu den Albvorbergen Rosenstein, Rechberg bis hin zu dem Hohenstaufen.“

Der höchste Punkt liegt im Buchhof mit 507 Metern, während die Wohnplätze im Tal bei 355 Metern Höhe liegen.