Männervesper

Ludwig Hörrmann (links im Bild)

Am letzten Freitag im März trafen sich etwa 25 Männer im Gemeindehaus zum Männervesper. Zum Beginn gab es eine gute Gulaschsuppe. Danach sprach Ludwig Hörrmann aus Bibersfeld zum Thema „Geld regiert die Welt?! oder Was bedeutet Geld für mich?“ Der Referent ist von Beruf Finanzberater und außerdem bei der evangelischen Kirchengemeinde Bibersfeld als Kirchenpfleger tätig.


Aus der Sicht des Referenten hat Geld viel mit Emotionen und Sehnsüchten zu tun. Schon Kinder spüren die Macht, die hinter dem Geld steckt. Dennoch ist für den Finanzberater Geld an und für sich nichts Schlechtes. Im Gegenteil: Geld sei ein geniales Medium. Problematisch wird es für den Kirchenpfleger, wo man sein Vertrauen auf das Geld setzt. Auch das Streben nach immer mehr ist aus biblischer Sicht nicht förderlich für das Gelingen des Lebens. Hörrmann rief dazu auf, sich zu fragen: „Was treibt mich an? Was brauche ich wirklich? Und was wird mir an Bedürfnissen nur eingeredet?


Für Hörrmann steht das herrschende Finanzsystem im Gegensatz zu biblischen Finanzprinzipien. Während unser Wirschaftssystem auf dem Prinzip Leistung und Gegenleistung beruhe, gehe die Bibel davon aus, dass der Mensch ein Beschenkter sei und aus freier Liebe Gott und den Nächsten diene. Beide Systeme stehen laut dem Referenten im Widerspruch zueinander; der Mensch müsse entscheiden, in welchem System er sich bewegen will.


Alles, was Gott geschaffen hat, dürfen wir Menschen nach Hörrmann lieben. Das Geld ist aber vom Menschen erschaffen. Deshalb darf man es nicht lieben. Statt sich Geld zum Schatz zu machen, sollten sich Menschen besser Schätze im Himmel sammeln. In diesem Zusammenhang sprach der Finanzberater vom „himmlischen Konto“. Er plädierte auch für eine Lebenshaltung der Sorgfalt. Hier gilt Besitz als Verantwortung und Arbeit wird in erster Linie als Dienst gegenüber Gott verstanden, der den Menschen Fülle gibt. Geld sei für Christen ein Übungsfeld der Treue. Jesus habe mit seinem Leben einen hohen Preis gezahlt, um uns frei zu kaufen. Deshalb sollten sich Menschen laut Hörrmann nicht durch Konsumkredite in neue Abhängigkeiten begeben. Anders sei es bei Investitionskrediten.