Orgelkonzert mit Domenico Santurri

Domenico Santurri

Am Sonntag Kantate (6. Mai 2012) gab Domenico Santurri ein Orgelkonzert in der Oberroter Bonifatius-Kirche. Dabei rundeten Gebete und eine Ansprache das geistliche Konzert ab.

 

Der in Schwäbisch Hall lebende und wirkende katholische Kirchenmusiker eröffnete die Programmfolge mit dem eindrucksvollen und erhabenen „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach.

 

Es folgten vier Choralvorspiele von Max Reger, Johannes Brahms und Dieterich Buxtehude, bei denen die Konzertbesucher zunächst mit Orgelbegleitung die erste Strophe des Liedes sangen. So konnte man bei dem nachfolgenden Choralvorspiel besser die Melodie heraushören. Außerdem fand das Orgelkonzert am Sonntag Kantate statt, bei dem der Fokus auf dem Singen liegt.

 

Die Fantasia super von Johann Sebastian Bach über „Komm, Heiliger Geist“ schloss den klassischen Teil ab.

 

Die ganze Klangbreite der Oberroter Orgel kam zum Tragen bei Domenico Santurris Improvisation über das Lied „Großer Gott, wir loben dich“. Hier schöpfte der virtuose Tastenkünstler alle Möglichkeiten des aus dem Jahre 2008 stammenden und von Eugen Klenk gestifteten Instruments aus. Ganz unterschiedliche Register kamen zum Einsatz und Santurri zeigte, dass die Orgel ganz leise und ganz laut sein kann. Am Ende der Improvisation stimmten die Hörer mit ihren eigenen Stimmen in das Lied ein.

 

Schlusspunkt des gelungenen Konzerts war das Stück „Cathédrales“ Louis Vierne. Der Komponist schrieb das Stück eigentlich für große Kathedralen. Wenn man die Augen schloss und dem Spiel von Domenico Santurri lauschte, tauchte jedoch mitten in der kleinen Dorfkirche das Bild einer großen Kathedrale vor dem inneren Auge auf.

 

Die zahlreichen Besucher des Orgelkonzertes dankten dem Ausnahmemusiker mit einem lang anhaltenden Applaus.