Kunst oder Kitsch?

Außenansicht

Viele seiner Kirchbauten wurden, wie die Bonifatius-Kirche Oberrot, in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts tief greifend verändert. So wurde in der Katharinen-Kirche in Schwäbisch Hall eine zusätzliche Gewölbedecke eingebracht. Hintergrund für solche Umbauten war auch die Tatsache, dass man in seinen Arbeiten keinen künstlerischen Wert mehr sah. 

Dolmetsch und viele andere Architekten des letzten Jahrhunderts hatten Stilelemente vergangener Kunstepochen aufgegriffen. Für Kirchen, Kaufhäuser, Banken wurden historische Dekorationsformen aus der Romanik, der Gotik, der Renaissance und dem Barock entnommen. Teilweise konnte der Bauherr seinen Wunschstil aus dem Katalog zusammenstellen.

Kitsch oder Kunst ? Deshalb wurde der "Historismus" in der Nachkriegszeit oft als Kitsch angesehen - ohne dass man zwischen den einzelnen Architekten unterschied. So heißt es noch 1974 in einem Schulbuch für den Kunstunterricht über den Historismus: "In der zweiten Jahrhunderhälfte sank die "Nachahmung der Alten" zur bloßen Nachmacherei herab, die Architektur wurde zu einem wahren Jahrmarkt der Stile, die nur noch als leere Dekorationsformeln verwendet wurden."

Erst in den letzten Jahren hat man Werke des Historismus als qualitativ hochwertige und auch eigenständige Arbeiten erkannt. Bauten Dolmetschts gehören zu solch wieder entdeckten Werten. Manche Kirchen haben deshalb so weit wie möglich wieder ihre Dolmetsch-Fassung erhalten. So etwa die Kirche in Geifertshofen oder die Kirche in Stuttgart-Uhlbach.