Emil Hettmannsperger

Emil Hettmannsperger in seiner Oberroter Werkstatt

Der eigentlich in Bruchsal ansässige Emil Hettmannsperger (* 18.2.1900) war nach der Kriegsgefangenschaft in Amerika nach Oberrot gekommen. 

 

In Oberrot hatten während des Krieges seine Frau samt sieben Kindern eine Zuflucht gefunden, nachdem die Wohnung in der Heimatstadt ausgebrannt war.

 

Emil Hettmannsperger richtete sich in Oberrot eine Werkstatt ein und nahm wieder seine Arbeit auf.

Auch für die Kirchengemeinde war er tätig und gestaltete den Oberroter Turmhahn, die Messing-Lampen in der Kirche und einen schmiedeeisernen Kronleuchter mit den Symbolen der vier Evangelisten.

1963 verließ die Familie Oberrot, um wieder nach Bruchsal zurückzukehren. Dort verstarb Emil Hettmannsperger 1970 durch einen tragischen Unfall.